Rogamus

Eine Kirchenreform ereilte jüngst die ehrwürdige rotistische Kirche Siebenhafens. Der alte Ritus, der neben vielen kleinen Abweichungen in Auslegung und Praxis vor allem durch die Verwendung des völlig überholten „Sit“ am Ende jedes Gebets gekennzeichnet war, wurde im Jahre der Fleischwerdung der Herrin 1107 nun endlich in Acht geschlagen.
Der alte Ritus war schon seit fast 100 Jahren auf dem Rückzug und hatte seine Bastion nur noch in ländlichen Gebieten Alt-Trutzburgs. Nach den Ereignissen im vergangenen Jahr war es dem Erzbischof nun endlich möglich, den neu konstituierten Magierrat zur Aufgabe der Sonderrechtsbulle von 813 zu bewegen.
Somit macht sich nun jeder der Ketzerei schuldig, der noch nach dem alten Ritus betet, er wird automatisch entsalbt und aus der Ehrwürdigen Zweifaltig-Rotistischen Kirche ausgestoßen. Ihm soll auch alles weltliche Gut weggenommen und jedes Bürgerrecht versagt werden.
Ich bitte euch, Brüder und Schwestern, kehrt dieser Häresie den Rücken und betet, wie es sich gehört, mit einem „Rogamus“ am Ende, wie es unsere Liebe Milena hören will.

Gegeben den neunten Oktober im Jahre der Herrin und des Herrn 1107 zu Dobran.

Bruder Tobias, Scriptor

  • rogamus.txt
  • Zuletzt geändert: 12.07.2020 23:54
  • (Externe Bearbeitung)