Tjade von Schwansee

Tjade von Schwansee Tjade von Schwansee ist die Tochter des Jarls Knut von Schwansee.
Sie ist das dritte Kind des Jarls.
Sie wuchs ohne ihre Mutter Katharina von Rabenhorst auf und hat eine sehr enge Bindung zu ihren älteren Brüdern. Das Verhältnis zu ihren jüngeren Geschwistern und ihrer Stiefmutter ist eher angespannt.
Tjade liebt die Geschichten der Südfester und kennt viele von ihnen. Wird sie darum gebeten, gibt sie diese auch gern zum Besten.
Sie entstammt zwei alten Handelsfamilien und liebt das Reisen.
Den größten Schicksalsschlag musste Tjade verwinden, als sie von einer Fahrt wiederkam und erfuhr, dass ihr Bruder Magnus an Faulsucht erkrankt war. Er verzichtete auf sein Erbrecht und schloss sich den Veitisten an. Der Zweitälteste sollte nun erben und Tjade rückte näher an eine mögliche Machtposition, als sie erwartet hatte. Es sollte noch schlimmer für sie kommen. Auf Drängen seiner Frau, beschloss Knut von Schwansee seine Tochter mit einem Mann zu verheiraten, der ihr gar nicht passte. Sie weigerte sich der Ehe zuzustimmen, auch harsche Worte und die Androhung von Gewalt, brachten nichts. Tjade erinnerte sich an einen alten Brauch der Südfester und verließ heimlich ihre Heimat, um selbst einen Mann zu suchen, mit dem sie besser zurechtkommen würde, oder ihr zumindest vom Status besser zuspräche.
Ihre Schritte lenkten sie in die Stadt der Sieben Türme, wo sie einige Zeit bei der Familie ihrer Mutter weilte und auf Bitten ihres Großvaters mit dem Magier Sieghelm Rabenhorst und Marik Rotenguss weiter reiste. Bei einem Besuch in Gebistätt erfuhr sie, dass ihr großer Bruder Priester werde wolle und nahm die Nachricht mehr oder weniger gut auf. Dort lernte sie auch Tristan von Kramm und seine Schreiberin Tsaja kennen, die häufig mit ihr reisen.
So machte man sich gemeinsam auf den Weg in die weite Welt und besuchte Heroica und traf kurz drauf auf Skjaldar, der die Südfeste verlassen hatte, um auf Tjade zu achten.
Gemeinsam mit Sieghelm und Skjaldar erlebte und überlebte sie den Schattenhof und lernte dort viel über sich. Sie erfuhr, dass man kämpfen musste, wenn man reiste und sich nicht nur auf andere verlassen konnte.
Weiter führte ihr Weg nach Akron zur Reichsversammeley, wo sich mancher Handel und verlockende Angebote ergaben. Mittlerweile fühlt sie sich in Akron sehr wohl und ihre Abenteuerlaune brachte sie nach Rabenstein, wo sie half eine uralte Bannung wiederherzustellen, als diese gebrochen wurde. Das Angebot des befreundeten Ritters Hendrik von Graufels ihm beim Aufbau eines Handelspostens zur Seite zu stehen, kann sie nicht ausschlagen. Wohin ihr Weg sie führt, kann Tjade noch nicht einschätzen, aber sie ist bereit sich den Herausforderungen zu stellen.
Vielleicht beansprucht sie irgendwann sogar die Würde des Jarls für sich…

  • tjade_von_schwansee.txt
  • Zuletzt geändert: 12.07.2020 23:54
  • (Externe Bearbeitung)